NEWSLETTER ABONNIEREN

Zahlen und Fakten

Das Patchwork-Familien-Service leistet Pionierarbeit zum Thema Patchwork-Familien: Die Stadt Graz und das Land Steiermark hat durch das Engagement des Patchwork-Familien-Service eine Vorreiterrolle für diese Zielgruppen! Der Verein bekommt österreichweite Anfragen von Betroffenen und Medien, da in ganz Österreich das Patchwork-Familien-Service bis dato der einzige Verein ist, der sich auf diese Zielgruppen spezialisiert hat

Statistik:

Elternbildung, Beratungen,Onlineberatungen, Tel. Beratungen, Patchwork-Treffen, psychologische,  juristische und medizinische Beratungen, Patchwork-Coaching

2002    91
 

2003  154
 

2004  228
 

2005  195

2006  306

2007  430

2008  325

2009  589

2010  715

2011  748 ( Ein Großteil dieser Stunden mussten aufgrund von Förderstreichungen durch das Familienressort Land Stmk & Sozial, Familien-& Frauenressort Stadt Graz (SPÖ) von uns unentgeltlich gemacht werden!!)

--------------------------------------------------------------------------
Der Bedarf hat sich seit 2002  bis Ende 2011 verachtfacht !!!

Nicht berücksichtigt sind in dieser Statistik die zahlreichen Erstinformationsgespräche, Emailanfragen, Emailaustausch und telefonischen Auskünfte, telefonische Erstberatungen und BewerberInnen der bundesweiten Preisverleihung "AlleinerzieherIn des Jahres"!

***

Aufgrund von massiven Förderstreichungen konnten phasenweise nur noch Notfallsberatungen durchgeführt und unser Hilfsangebot nur noch mit hohen Eigenrisiken und durch viel unbezahlbare Arbeit aufrechterhalten werden!

Daher wurde unsere Petition aus dem Jahre 2009 wieder aufgegriffen, um die zuständige Politik nicht aus ihrer Veranwortung zu entlassen.

"Petition für Familien im Wandel - NEIN zu Förderkürzungen",  die u.a. auch von der Topjournalistin Dr. Anneliese Rohrer unterzeichnet wurde, in der wir intelligentes Sparen gefordert haben, das eine WERTEORIENTIERTE PRIORITÄTENSETZUNG bei den Sparmaßnahmen voraussetzt. 

Diese Petition wurde von der zuständigen Familienlandesrätin Mag. Elisabeth Grossmann (SPÖ) niedergeschmettert und erst ab dem Jahre 2015 haben ErstunterzeichnerInnen von Petitionen ein Anhörungsrecht!

Anstatt zuzusperren haben wir neue Projekte initiiert und entlassen auch die Politik nicht aus ihrer Verantwortung.

Sehen Sie hier unseren "Klartext und Aufforderung an die Politik zur Einhaltung von Versprechungen": 

http://patchworkfamilien.at/themen/themendetail.php?artid=125640&menuid=3&submenuid=

GF Obfrau Margit Picher startete eine Medienoffensive, war 2010 als Studiogast in der ORF-Sendung "Im Zentrum" zum Thema "Wem greift der Staat am tiefsten in die Börse?" und bloggt auch auf der Meinungsplattform fisch+ fleisch, um auf den steirischen Sozialkahlschlag, der als "Reform" verkauft wird, aufmerksam zu machen:

Siehe: https://www.fischundfleisch.at/blogs/jetzt-ich/politfeuerwehr-als-sozialer-brandstifter.html

Neue von uns initiierte Projekte:

1) "Online-Coaching-CSR-Projekt für familienfreundliche Unternehmen":

http://patchworkcoaching.at/

2) "Online-Artists help Patchwork-A(u)ktion":

http://www.patchworkfamilien.at/angebot/termindetail.php?artid=2963&menuid=3

Wir bleiben weiterhin dran und freuen uns über jede Unterstützung! 

***

Frau Gemeinderätin Daniela Gmeinbauer hat dafür Sorge getragen, dass 5000 Euro von ÖVP-Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl im Jahre 2014 leider nur einmalig für unser "Patchwork-Projekt" gefördert wurde.

***

Update 2.02.2017:         

Wir haben beim Bürger & Bürgerinnenbudget der Piraten - gespeist aus der Parteienfördererhöhungssumme – das Projekt „Patchwork-Beratungen“ in der Höhe von 9.500 Euro eingereicht. Aufgrund eines Websitedefektes, das auch ein Resultat von Förderstreichungen ist, zumal wir uns keine Websitebetreuung mehr leisten konnten, wurde der Newsletter erst spät ausgesendet. Dadurch haben wir es nur in die Entscheidungsphase, aber nicht mehr in die Siegerrunde geschafft.

Daraufhin haben wir alle andere Parteien eingeladen, sich die 9500 Euro zu teilen, um uns zu helfen unseren Verein, der seit 2002 mehr als 3000 Familien in Graz in Krisensituationen unterstützt hat, nicht zusperren zu müssen.   

Denn immerhin hatten die Parteien in den letzten Jahren eine Parteienförderungserhöhung von sage und schreibe rund 3 Millionen Euro! Nur die Erhöhung, während uns die Förderungen von der Stadt Graz und dem Land Stmk. die geringen, aber überlebensnotwendigen Förderungen restlos gestrichen wurden. Und es gab auch Verschlechterungen für Armutsbetroffene bei der Mindestsicherung und Wohnbeilhilfe!        

Wir haben heute eine Presseaussendung dazu gemacht. Hier nun das Ergebnis bzw der Zwischenstand: >>"Elke Kahr von der KPÖ war sofort bereit mitzumachen und spendete uns den von uns vorgeschlagenen Anteil. Die Grünen haben nur eine kleine Spende zugesagt, Tina Wirnberger will dafür die gesicherte Fortführung unserer Tätigkeit im Gemeinderat zum Thema machen und der neue SPÖ-Familienstadtrat Michael Ehmann möchte unseren Verein kennenlernen und hat uns nun zu einem persönlichen Gespräch eingeladen. Nur ÖVP und FPÖ haben nicht reagiert.
Da stellt sich die Frage, wie viel Bürgermeister Mag. Nagl und Stadtrat Eustaccio Grazer Familien wert sind?
Wir könnten nämlich mit den rund 3 Mill. Euro die Finanzierung unserer wichtigen Arbeit für Grazer Familien und ihre Kinder mehr als 300 Jahre sicherstellen..."<<                                                                                                                                                                                                                                                             Wir bleiben dran und berichten hier laufend!

Fotoquelle: www.aboutpixel.de/ Regine Schoettl
Dokumente: